Sören Bartol - Abgeordneter für Marburg-Biedenkopf - SPD

MELDUNGEN

SPD-Bundestagsfraktion lobt Otto-Wels-Preis zum Thema Israel aus

Seit 50 Jahren pflegen Deutschland und Israel schon eine offiziell diplomatische Beziehung. Für die SPD ist dies ein Anlass einen Kreativwettbewerb für Jugendliche zu veranstalten. Neben Geldpreisen erwarten die Gewinnerinnen und Gewinner eine Einladung nach Berlin, wie der SPD- Bundestagsabgeordnete Sören Bartol mitteilt.

„Fünf Jahrzehnte diplomatische Beziehungen zwischen Israel und Deutschland beschreiben eine Geschichte von Trauer und Schuld, aber auch von Versöhnung, Freundschaft und wachsendem Vertrauen“, so Bundestagsabgeordneter Sören Bartol. Aufgrund der Vergangenheit sei eine gemeinsame Zukunft der beiden Länder zu gestalten.

Die junge Generation – einer Generation, die die Zeit des Nationalsozialismus und der Shoa selbst nicht erlebt habe – spiele hier eine besondere Rolle, davon ist der Abgeordnete überzeugt. Mithilfe des Wettbewerbs zum Otto-Wels-Preis will die SPD einen Beitrag zur Stärkung des historischen Bewusstseins dieser Generation leisten und das Fundament für eine gute Zukunft der israelisch-deutschen Beziehung weiter festigen. „Freundschaft und Verantwortung“ sind deshalb die Themen des diesjährigen Otto-Wels-Preises für Demokratie.

Beteiligen können sich Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 16 bis 20 Jahren. Drei Wettbewerbsaufgaben stehen zur Auswahl, darunter eine Rede verfassen oder eine Demokratie-Kampagne gestalten. Zugelassen sind Einzel- und Gruppenarbeiten von maximal drei Teilnehmern.

„Die Gewinnerinnen und Gewinner laden wir im Mai zur Preisverleihung nach Berlin ein“, kündigt Sören Bartol an. Für die bersten drei Arbeiten winken attraktive Preise.

Ausschreibung und Teilnahmeformular sind unter www.spdfraktion.de/ottowelspreis abrufbar.

Einsendeschluss ist der 18. März 2015.