×



Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

als Ihr direkt gewählter Abgeordneter im Deutschen Bundestag arbeite ich für eine gerechtere, moderne und soziale Gesellschaft.

Seit 2002 setze ich mich ich im Bundestag dafür ein, dass Vermögen und Wohlstand gerechter verteilt werden. Dass alle Menschen von ihrer Arbeit und Rente leben können und alle Kinder gleiche Chancen haben.

Die hohe Lebensqualität in Marburg-Biedenkopf muss erhalten und ausgebaut werden. Das gibt es nicht zum Nulltarif: Wir müssen in unsere Schulen und Kitas investieren, in eine gute ärztliche Versorgung überall im Kreis, in unsere Wirtschafts- und Wissenschaftsstandorte, in innovative und umweltfreundliche Verkehrskonzepte und -anbindungen in der Region und in mehr bezahlbaren Wohnraum.

Bei der Bundestagswahl am 24. September bitte ich Sie um Ihre Erststimme, damit ich Sie weiter als direkt gewählter Abgeordneter in Berlin vertreten kann. Und um Ihre Zweitstimme für die SPD, damit Martin Schulz als Bundeskanzler endlich für den nötigen Wandel sorgen kann. Damit wir auch in Zukunft gut und sicher zusammenleben.

Für die europäische Idee, für ein weltoffenes und starkes Marburg-Biedenkopf.

Ihr Sören Bartol

Sören Bartol - Abgeordneter für Marburg-Biedenkopf - SPD

WAHLKREIS

Der Wahlkreis 171 - Marburg

Seit 2002 vertrete ich Marburg-Biedenkopf als direkt gewählter Abgeordneter im Bundestag. Der Landkreis besteht aus insgesamt 22 Städten und Gemeinden, mehr als 250.000 Menschen leben hier. Im Zentrum liegt die lebendige, weltoffene Universitätsstadt Marburg. Eine vielfältige Mittelgebirgslandschaft mit malerischen Fachwerkorten und historisch bedeutende wie auch junge, moderne Städte machen seinen besonderen Reiz aus.

In seiner heutigen Form existiert der Landkreis Marburg-Biedenkopf seit der hessischen Gebietsreform vom 1. Juli 1974, als die Landkreise Marburg und Biedenkopf mit der kreisfreien Stadt Marburg zusammengeschlossen wurden. Er erstreckt sich von Bad Endbach und Breidenbach im Westen bis nach Neustadt im Osten. In der Mitte liegt die Universitätsstadt Marburg, welche von der Stadt Kirchhain und den Gemeinden Cölbe, Lahntal, Weimar und Ebsdorfergrund umgeben ist. Im westlichen Teil des Kreises finden sich Münchhausen, Biedenkopf, Wetter, Dautphetal, Steffenberg, Angelburg, Gladenbach, Lohra und Fronhausen. Im östlichen Teil des Kreises liegen Wohratal, Rauschenberg, Stadtallendorf und Amöneburg.

pic_570120_full

Der Wahlkreis 171 - Marburg

[Quelle: Homepage Landkreis Marburg-Biedenkopf]




Wald- und Wiesenlandschaften mit malerischen Flussauen prägen das Gesicht dieser vielfältigen Mittelgebirgslandschaft. Die für die Region einst typischen Fachwerkbauten machen den besonderen Charme vieler Dörfer und Städte aus. Hinzu kommen zahlreiche Wasser- und Wintersportmöglichkeiten, Wanderwege und Fahrradrouten. Das alles macht Marburg-Biedenkopf auch in touristischer Hinsicht zu einem attraktiven Ziel.

Das "Aushängeschild" Marburgs: Die Philipps-Universität

Mit der Philipps-Universität besitzt Marburg die älteste protestantisch gegründete Universität der Welt. 1527 gegründet, machte sie die kleine Stadt an der Lahn zu einem Magnet für Dichter und Denker: bedeutende und unterschiedliche Persönlichkeiten wie Martin Luther, die Gebrüder Grimm und der Erfinder der Dampfmaschine, Denis Papin, machten ebenso Station in Marburg wie der für seinen Doktor Schiwago berühmte russische Schriftsteller Boris Pasternak, die Philosophen Martin Heidegger und Hannah Arendt und der Dichter Gottfried Benn. Mit mehr als 22.000 Studierenden, über 350 Professoren und fast 3.000 Mitarbeitern insgesamt ist sie heute eine geschichtsträchtige Universität moderner Prägung.