Sören Bartol - Abgeordneter für Marburg-Biedenkopf - SPD

MELDUNGEN

ICE-Halt für Marburg zum Greifen nah

20.09.2017

Wie die DB AG in einem Schreiben an den direkt gewählten heimischen Bundestagsabgeordneten und stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzenden für Verkehr Sören Bartol mitteilte, wird Marburg zum Fahrplanwechsel im Dezember 2018 an das ICE-Netz angebunden - so jedenfalls sieht es ein wahrscheinliches Szenario der Vorstandsvorsitzenden der DB Fernverkehr AG Dr. Birgit Bohle vor.

Demnach soll die bisherige IC 26-Linie von Karlsruhe nach Stralsund zum Fahrplanwechsel im Dezember 2018 mit modernen ICE-T- Wagen ausgestattet werden. Die Reisegeschwindigkeit würde sich damit auf 230 km/h erhöhen, die Wagen mit Klimaanlagen und kostenlosem WLAN, Fahrradstellplätzen und Bordrestaurant ausgestattet.

„Der IC 26 kann zum ICE werden – das ist eine tolle Nachricht für Marburg-Biedenkopf“, freut sich Bartol. „Mit dem ICE-Halt in Marburg würde ab 2018 ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung gehen, Zugfahren bequemer, pünktlicher und schneller, unsere Universitätsstadt Marburg noch attraktiver und die Bahn für mehr Menschen das umweltfreundliche Verkehrsmittel der Wahl.“

Vorausgegangen waren Gespräche über die letzten vier Jahren zwischen Bartol und der DB AG zur Perspektive der Fernverkehrsanbindung Marburgs. „Es freut mich ganz besonders, dass diese Strecke, die innerhalb der DB AG vor nicht allzu langer vor dem Aus gesehen wurde, so die angemessene Aufwertung erfahren würde und die Universitätsstadt Marburg den Platz im Fernverkehrsnetz bekäme, der ihr gebührt. Ein schönes Resultat langjähriger gemeinsamer Arbeit in der Region Marburg-Biedenkopf und vieler Gespräche mit der DB AG.“

Für die Umstellung der Linie 26 auf ICE-Fahrzeuge sind bis Dezember 2018 noch einige Rahmenbedingungen zu klären. So etwa müssen die Bahnsteige in Treysa und Ribnitz-Damgarten modernisiert, Regelungen zur Anrechnung von Nahverkehrstarifen und Semestertickets der Universitäten Marburg und Rostock getroffen und die ICE-Wagen mit Fahrradstellplätzen nachgerüstet werden.